Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Bestimmungen

Diese Geschäftsbedingungen gel­ten für alle Leistungen von Kai Schliebusch im Rahmen sämtlich­er Veranstaltungen für Privatkunden, Unternehmer und juris­tis­che Personen des öffentlichen Rechts. Der Berücksichtigung Ihrer eige­nen Vertragsbedingungen wird aus­drück­lich widersprochen.

Registrierung und Vertragsschluss

Sie kön­nen sich für alle Veranstaltungen schriftlich per Kontaktformular auf der Webseite www.kai-schliebusch.com oder per E‑Mail unter kontakt@kai-schliebusch.com anmelden. Ihre Anmeldung stellt ein verbindlich­es Angebot zum Abschluss eines Vertrags dar. Ein Vertrag kommt erst durch die Bestätigung Ihrer Anmeldung zustande.

Art und Umfang der Leistung

Welche Leistungen ver­traglich vere­in­bart sind, ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung der jew­eili­gen Veranstaltung.

Preise

Die veröf­fentlicht­en Preise für sämtliche Veranstaltungen ver­ste­hen sich inklu­sive der jew­eils gülti­gen geset­zlichen Mehrwertsteuer. Bitte beacht­en Sie vor Ihrer Registrierung/Buchung auch unsere Datenschutzerklärung https://www.kai-schliebusch.com/datenschutz/, sowie unseren rechtlichen Hinweis — https://www.kai-schliebusch.com/rechtlicher-hinweis/

Zahlungsbedingungen

Die Zahlung der Teilnahmegebühren ist nach Erhalt der Rechnung sofort fäl­lig. Geht der Rechnungsbetrag nicht rechtzeit­ig vor Beginn der Veranstaltung ein, ist Kai Schliebusch berechtigt, die Teilnahme an der Veranstaltung zu untersagen.

Stornobedingungen

Sollten Sie Ihre Teilnahme an ein­er Veranstaltung, aus welchem Grund auch immer stornieren müssen, kommt nach­fol­gende Regelung zur Anwendung:

Online Veranstaltungen

Ab einem Bruttoverkaufspreis von 15,00 Euro pro Teilnehmer sind unsere Gebühren erstat­tungs­fähig. Bei Stornierungen bis 72 Stunden vor Beginn des Events berech­nen wir eine Gebühr von max­i­mal 15,00 Euro pro Teilnehmer. Ab 72 Stunden vor Beginn des Events wer­den 100% der Gebühr fäl­lig. Bitte beacht­en Sie, dass unsere Tickets nicht über­trag­bar sind.

Präsenzveranstaltungen (Retreats, Seminare, Vorträge)

Die Stornobedingungen für unsere Präsenzveranstaltungen ent­nehmen Sie bitte den aktuellen Ausschreibungen.

Persönliches Mentoring

Bis 7 Tage vor Ihrer gebucht­en Session kön­nen Sie gerne kosten­los stornieren. Ab 7 Tage und bis 48 Stunden vor Ihrer gebucht­en Session wird eine Bearbeitungsgebühr von 50€ fäl­lig. Ab 48 Stunden vor Ihrer gebucht­en Session wer­den 100% der Gebühr fällig.

Die Stornierung müssen Sie bitte schriftlich per E‑Mail unter kontakt@kai-schliebusch.com oder über das Kontaktformular auf der Webseite www.kai-schliebusch.com erklären.

Absage von Veranstaltungen

Kai Schliebusch behält sich vor, Veranstaltungen wegen zu geringer Nachfrage bzw. Teilnehmerzahl oder aus son­sti­gen wichti­gen, von Kai Schliebusch nicht zu vertre­tenden Gründen abzusagen oder zu ver­schieben. Kai Schliebusch wird Sie entsprechend informieren und bere­its von Ihnen entrichtete Teilnahmegebühren zurückerstatten.

Änderungsvorbehalt

Kai Schliebusch ist berechtigt, notwendi­ge Änderungen (z. B. auf­grund von Rechtsänderungen) vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen, soweit diese den Nutzen der angekündigten Veranstaltung für Sie nicht wesentlich beeinträchtigen.

Ablehnung und Ausschluss von Teilnehmern

Kai Schliebusch behält sich vor, eine Buchung ohne Angabe von Gründen abzulehnen. In diesem Fall wer­den bere­its gezahlte Veranstaltungsgebühren voll­ständig zurückerstattet.

Teilnehmer, die wieder­holt den Ablauf der Veranstaltung und die Gruppendynamik stören, sich nicht an die Vorschriften von Kai Schliebusch hal­ten, die Veranstaltung zur Anwerbung von Personen miss­brauchen oder Fremdprodukte verkaufen, kön­nen von Kai Schliebusch aus­geschlossen wer­den. In diesem Falle ist trotz­dem der volle Veranstaltungspreis zu bezahlen.

Für die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen wird ein sta­bil­er psy­chis­ch­er und physis­ch­er Zustand der Teilnehmer voraus­ge­set­zt. Wenn Sie sich zurzeit oder in ver­gan­gener Zeit in psy­chol­o­gis­ch­er und/oder psy­chi­a­trisch­er Behandlung befind­en oder befun­den haben, ist Kai Schliebusch berechtigt, Sie zu Ihrem eige­nen Schutz von der weit­eren Teilnahme an der Veranstaltung auszuschließen.

Urheberrechte

Sämtliche Inhalte von Kai Schliebusch sind urhe­ber­rechtlich geschützt. Jedwede Video- und Audioaufnahme, Vervielfältigung von Veranstaltungsunterlagen sowie deren Weitergabe an Dritte oder son­stige Nutzung ist nur mit vorheriger schriftlich­er Zustimmung durch Kai Schliebusch zulässig.

Bei Veranstaltungen wer­den zum Teil Foto‑, Video- und Audioaufzeichnungen gemacht. Mit Ihrer Veranstaltungsteilnahme erteilen Sie Kai Schliebusch die Genehmigung zur pri­vat­en und gewerblichen Verwertung dieser Aufzeichnungen. Sie haben aber das Recht, dieser Genehmigung im Voraus zu wider­sprechen. In diesem Falle müssen Sie aber mit einem Ausschluss von der Veranstaltung rech­nen. Ein nachträglich­er Widerspruch ist nicht möglich. Im Zweifelsfall bit­ten wir Sie im Vorfeld Kontakt mit uns aufnehmen, ob und in welchem Umfang Aufnahmen geplant sind.

Haftung

Das Angebot von Kai Schliebusch dient der per­sön­lichen Weiterentwicklung, inneren Klärung und Selbsterfahrung. Wie sehr Sie sich auf die Prozesse der Selbsterfahrung ein­lassen bes­tim­men Sie selb­st. Für die Erreichung des jew­eils von Ihnen angestrebten Ziels übern­immt Kai Schliebusch keine Haftung.

Es wird aus­drück­lich darauf hingewiesen, dass die ange­bote­nen Veranstaltungen kein Ersatz für medi­zinis­che oder psy­chother­a­peutis­che Behandlungen sind.

Datenschutz und Datenspeicherung

Die Speicherung und Verarbeitung Ihrer Kundendaten erfol­gt unter strik­ter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes.

Ihre Kundendaten wer­den zu Abwicklungs‑, Abrechnungs- und inter­nen Werbezwecken gespe­ichert. Sie kön­nen der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke wider­sprechen. Tun Sie dies bitte schriftlich unter Nennung Ihrer Anschrift per E‑Mail an kontakt@kai-schliebusch.com

Schweigepflicht

Kai Schliebusch unter­liegt kein­er geset­zlichen Schweigepflicht, verpflichtet sich aber frei­willig, über sämtliche pri­vat­en und per­sön­lichen Aussagen oder Vorkommnisse bei seinen Veranstaltungen absolutes Stillschweigen zu bewahren. Sie verpflicht­en sich eben­falls frei­willig, Stillschweigen über alle pri­vat­en Aussagen und per­sön­lichen Details ander­er Teilnehmer zu bewahren.

Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Veranstaltungsbedingungen unwirk­sam sein, bleibt die Gültigkeit dieser AGB im Übrigen davon unberührt. Die unwirk­same Klausel ist durch eine Bestimmung zu erset­zen, die dem in rechtlich zuläs­siger Weise wirtschaftlich am näch­sten kommt, was die Parteien mit der unwirk­samen Vereinbarung bezweckt haben.

Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Vertragsparteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ist der Kunde Kaufmann oder juris­tis­che Person des öffentlichen Recht, ist auss­chließlich­er Gerichtsstand unser Geschäftssitz.

Es fol­gten Jahre geprägt von Schock, Verwirrung und Schmerz, im Wechsel mit zunehmender Klarheit, Verstehen, Integrieren, Loslassen und freud­voller Leichtigkeit. 

Die Identifikation mit seinem Ego trieb ihn schließlich in die absolute Ohnmacht. “Das Kartenhaus mein­er Scheinidentität brach kom­plett zusam­men. Monatelang war alles schwarz. Eine innere Zerreissprobe. Es hat nicht viel gefehlt. Das sichere Wissen, das der Leidende in mir die Illusion ist hat mich gerettet.” 

Wie in ein­er Schneekugel lichtete sich nach und nach das Chaos. “Meine Wahrnehmung verän­derte sich völ­lig. Vergebung passierte. Ich wusste, es gibt keine Schuld. Da war nur noch Liebe und Lust am Leben. Es war wie ein schrit­tweis­es Ankommen. Dort, wo ich die ganze Zeit schon stand. Das ist das Paradoxon. Wir sind das Gesuchte. Der Suchende in uns ist das Problem.”

Kai sagt, es sei in der Tat wie ein Aufwachen aus ein­er Illusion. Das Herauslösen unser­er Aufmerksamkeit aus unseren kon­di­tion­ierten Gedanken. Das zweifels­freie Erkennen der Wahrheit. Das wir sowohl Bewusstsein sind, als auch das Leben selb­st. Es ist das Überwinden der ver­meintlichen Trennung von Person und Leben. Ein Wiederverbinden mit dem zeit­losen, uni­versellen, absoluten Wissen das wir alle sind.

Selbsterkenntnis ist keine Technik. Aufwachen passiert, wenn es soweit ist. In der Stille, jen­seits unser­er Gedanken und Gefühle. Ein kurz­er Augenblick reicht. Dann gibt es kein Zurück mehr. Der eigentliche Prozess ist das Wachbleiben. Das immer selb­stver­ständlichere Verharren unser­er Aufmerksamkeit in unser­er wahren Natur. Das Heilen alter Wunden. Das braucht Zeit, viel Zeit! Bis das Hin und Her ein Ende hat.” 

Im Alter von 11 Jahren hat­te Kai die Vision, dass es seine Bestimmung sei einen Beitrag zur Bewusstwerdung der Menschheit zu leis­ten. “Das war ein Moment größter Klarheit. Was danach kam hätte ich nie frei­willig gebucht. Es hat ver­dammt weh getan. Einmal Hölle und zurück! Mit meinem heuti­gen Wissen hätte ich mir sehr viel Leid ers­paren können. 

Aber heute weiß ich warum ich den Weg gehen musste. Ich möchte so vie­len Menschen wie nur eben möglich helfen. Aufwachen ist kein Hobby. Aufwachen ist die Voraussetzung all das zu bekom­men, wonach wir uns tief in uns wirk­lich sehnen. Und davon abge­se­hen ist Aufwachen mit­tler­weile die bedin­gungslose Voraussetzung für unser aller Überleben. ”

 

Es fol­gten Jahre geprägt von Schock, Verwirrung und Schmerz, im Wechsel mit zunehmender Klarheit, Verstehen, Integrieren, Loslassen und freud­voller Leichtigkeit. 

Die Identifikation mit seinem Ego trieb ihn schließlich in die absolute Ohnmacht. “Das Kartenhaus mein­er Scheinidentität brach kom­plett zusam­men. Monatelang war alles schwarz. Eine innere Zerreissprobe. Es hat nicht viel gefehlt. Das sichere Wissen, das der Leidende in mir die Illusion ist hat mich gerettet.” 

Wie in ein­er Schneekugel lichtete sich nach und nach das Chaos. “Meine Wahrnehmung verän­derte sich völ­lig. Vergebung passierte. Ich wusste, es gibt keine Schuld. Da war nur noch Liebe und Lust am Leben. Es war wie ein schrit­tweis­es Ankommen. Dort, wo ich die ganze Zeit schon stand. Das ist das Paradoxon. Wir sind das Gesuchte. Der Suchende in uns ist das Problem.”

Kai sagt, es sei in der Tat wie ein Aufwachen aus ein­er Illusion. Das Herauslösen unser­er Aufmerksamkeit aus unseren kon­di­tion­ierten Gedanken. Das zweifels­freie Erkennen der Wahrheit. Das wir sowohl Bewusstsein sind, als auch das Leben selb­st. Es ist das Überwinden der ver­meintlichen Trennung von Person und Leben. Ein Wiederverbinden mit dem zeit­losen, uni­versellen, absoluten Wissen das wir alle sind.

Selbsterkenntnis ist keine Technik. Aufwachen passiert, wenn es soweit ist. In der Stille, jen­seits unser­er Gedanken und Gefühle. Ein kurz­er Augenblick reicht. Dann gibt es kein Zurück mehr. Der eigentliche Prozess ist das Wachbleiben. Das immer selb­stver­ständlichere Verharren unser­er Aufmerksamkeit in unser­er wahren Natur. Das Heilen alter Wunden. Das braucht Zeit, viel Zeit! Bis das Hin und Her ein Ende hat.” 

Im Alter von 11 Jahren hat­te Kai die Vision, dass es seine Bestimmung sei einen Beitrag zur Bewusstwerdung der Menschheit zu leis­ten. “Das war ein Moment größter Klarheit. Was danach kam hätte ich nie frei­willig gebucht. Es hat ver­dammt weh getan. Einmal Hölle und zurück! Mit meinem heuti­gen Wissen hätte ich mir sehr viel Leid ers­paren können. 

Aber heute weiß ich warum ich den Weg gehen musste. Ich möchte so vie­len Menschen wie nur eben möglich helfen. Aufwachen ist kein Hobby. Aufwachen ist die Voraussetzung all das zu bekom­men, wonach wir uns tief in uns wirk­lich sehnen. Und davon abge­se­hen ist Aufwachen mit­tler­weile die bedin­gungslose Voraussetzung für unser aller Überleben. ”

 

Es fol­gten Jahre geprägt von Schock, Verwirrung und Schmerz, im Wechsel mit zunehmender Klarheit, Verstehen, Integrieren, Loslassen und freud­voller Leichtigkeit. 

Die Identifikation mit seinem Ego trieb ihn schließlich in die absolute Ohnmacht. “Das Kartenhaus mein­er Scheinidentität brach kom­plett zusam­men. Monatelang war alles schwarz. Eine innere Zerreissprobe. Es hat nicht viel gefehlt. Das sichere Wissen, das der Leidende in mir die Illusion ist hat mich gerettet.” 

Wie in ein­er Schneekugel lichtete sich nach und nach das Chaos. “Meine Wahrnehmung verän­derte sich völ­lig. Vergebung passierte. Ich wusste, es gibt keine Schuld. Da war nur noch Liebe und Lust am Leben. Es war wie ein schrit­tweis­es Ankommen. Dort, wo ich die ganze Zeit schon stand. Das ist das Paradoxon. Wir sind das Gesuchte. Der Suchende in uns ist das Problem.”

Kai sagt, es sei in der Tat wie ein Aufwachen aus ein­er Illusion. Das Herauslösen unser­er Aufmerksamkeit aus unseren kon­di­tion­ierten Gedanken. Das zweifels­freie Erkennen der Wahrheit. Das wir sowohl Bewusstsein sind, als auch das Leben selb­st. Es ist das Überwinden der ver­meintlichen Trennung von Person und Leben. Ein Wiederverbinden mit dem zeit­losen, uni­versellen, absoluten Wissen das wir alle sind.

Selbsterkenntnis ist keine Technik. Aufwachen passiert, wenn es soweit ist. In der Stille, jen­seits unser­er Gedanken und Gefühle. Ein kurz­er Augenblick reicht. Dann gibt es kein Zurück mehr. Der eigentliche Prozess ist das Wachbleiben. Das immer selb­stver­ständlichere Verharren unser­er Aufmerksamkeit in unser­er wahren Natur. Das Heilen alter Wunden. Das braucht Zeit, viel Zeit! Bis das Hin und Her ein Ende hat.” 

Im Alter von 11 Jahren hat­te Kai die Vision, dass es seine Bestimmung sei einen Beitrag zur Bewusstwerdung der Menschheit zu leis­ten. “Das war ein Moment größter Klarheit. Was danach kam hätte ich nie frei­willig gebucht. Es hat ver­dammt weh getan. Einmal Hölle und zurück! Mit meinem heuti­gen Wissen hätte ich mir sehr viel Leid ers­paren können. 

Aber heute weiß ich warum ich den Weg gehen musste. Ich möchte so vie­len Menschen wie nur eben möglich helfen. Aufwachen ist kein Hobby. Aufwachen ist die Voraussetzung all das zu bekom­men, wonach wir uns tief in uns wirk­lich sehnen. Und davon abge­se­hen ist Aufwachen mit­tler­weile die bedin­gungslose Voraussetzung für unser aller Überleben. ”

 

Es fol­gten Jahre geprägt von Schock, Verwirrung und Schmerz, im Wechsel mit zunehmender Klarheit, Verstehen, Integrieren, Loslassen und freud­voller Leichtigkeit. 

Die Identifikation mit seinem Ego trieb ihn schließlich in die absolute Ohnmacht. “Das Kartenhaus mein­er Scheinidentität brach kom­plett zusam­men. Monatelang war alles schwarz. Eine innere Zerreissprobe. Es hat nicht viel gefehlt. Das sichere Wissen, das der Leidende in mir die Illusion ist hat mich gerettet.” 

Wie in ein­er Schneekugel lichtete sich nach und nach das Chaos. “Meine Wahrnehmung verän­derte sich völ­lig. Vergebung passierte. Ich wusste, es gibt keine Schuld. Da war nur noch Liebe und Lust am Leben. Es war wie ein schrit­tweis­es Ankommen. Dort, wo ich die ganze Zeit schon stand. Das ist das Paradoxon. Wir sind das Gesuchte. Der Suchende in uns ist das Problem.”

Kai sagt, es sei in der Tat wie ein Aufwachen aus ein­er Illusion. Das Herauslösen unser­er Aufmerksamkeit aus unseren kon­di­tion­ierten Gedanken. Das zweifels­freie Erkennen der Wahrheit. Das wir sowohl Bewusstsein sind, als auch das Leben selb­st. Es ist das Überwinden der ver­meintlichen Trennung von Person und Leben. Ein Wiederverbinden mit dem zeit­losen, uni­versellen, absoluten Wissen das wir alle sind.

Selbsterkenntnis ist keine Technik. Aufwachen passiert, wenn es soweit ist. In der Stille, jen­seits unser­er Gedanken und Gefühle. Ein kurz­er Augenblick reicht. Dann gibt es kein Zurück mehr. Der eigentliche Prozess ist das Wachbleiben. Das immer selb­stver­ständlichere Verharren unser­er Aufmerksamkeit in unser­er wahren Natur. Das Heilen alter Wunden. Das braucht Zeit, viel Zeit! Bis das Hin und Her ein Ende hat.” 

Im Alter von 11 Jahren hat­te Kai die Vision, dass es seine Bestimmung sei einen Beitrag zur Bewusstwerdung der Menschheit zu leis­ten. “Das war ein Moment größter Klarheit. Was danach kam hätte ich nie frei­willig gebucht. Es hat ver­dammt weh getan. Einmal Hölle und zurück! Mit meinem heuti­gen Wissen hätte ich mir sehr viel Leid ers­paren können. 

Aber heute weiß ich warum ich den Weg gehen musste. Ich möchte so vie­len Menschen wie nur eben möglich helfen. Aufwachen ist kein Hobby. Aufwachen ist die Voraussetzung all das zu bekom­men, wonach wir uns tief in uns wirk­lich sehnen. Und davon abge­se­hen ist Aufwachen mit­tler­weile die bedin­gungslose Voraussetzung für unser aller Überleben. ”

 

Bist Du bereit, das Leben zu leben, für das Du wirklich hier bist?

Möchtest Du mit Kai arbeiten, ein Interview für Deinen Podcast vereinbaren oder einen gemeinsamen Event planen? Sende uns gerne eine Nachricht.

7 + 1 =

Alle Rechte vor­be­hal­ten. © Kai Schliebusch

Es fol­gten Jahre geprägt von Schock, Verwirrung und Schmerz, im Wechsel mit zunehmender Klarheit, Verstehen, Integrieren, Loslassen und freud­voller Leichtigkeit. 

Die Identifikation mit seinem Ego trieb ihn schließlich in die absolute Ohnmacht. “Das Kartenhaus mein­er Scheinidentität brach kom­plett zusam­men. Monatelang war alles schwarz. Eine innere Zerreissprobe. Es hat nicht viel gefehlt. Das sichere Wissen, das der Leidende in mir die Illusion ist hat mich gerettet.” 

Wie in ein­er Schneekugel lichtete sich nach und nach das Chaos. “Meine Wahrnehmung verän­derte sich völ­lig. Vergebung passierte. Ich wusste, es gibt keine Schuld. Da war nur noch Liebe und Lust am Leben. Es war wie ein schrit­tweis­es Ankommen. Dort, wo ich die ganze Zeit schon stand. Das ist das Paradoxon. Wir sind das Gesuchte. Der Suchende in uns ist das Problem.”

Kai sagt, es sei in der Tat wie ein Aufwachen aus ein­er Illusion. Das Herauslösen unser­er Aufmerksamkeit aus unseren kon­di­tion­ierten Gedanken. Das zweifels­freie Erkennen der Wahrheit. Das wir sowohl Bewusstsein sind, als auch das Leben selb­st. Es ist das Überwinden der ver­meintlichen Trennung von Person und Leben. Ein Wiederverbinden mit dem zeit­losen, uni­versellen, absoluten Wissen das wir alle sind.

Selbsterkenntnis ist keine Technik. Aufwachen passiert, wenn es soweit ist. In der Stille, jen­seits unser­er Gedanken und Gefühle. Ein kurz­er Augenblick reicht. Dann gibt es kein Zurück mehr. Der eigentliche Prozess ist das Wachbleiben. Das immer selb­stver­ständlichere Verharren unser­er Aufmerksamkeit in unser­er wahren Natur. Das Heilen alter Wunden. Das braucht Zeit, viel Zeit! Bis das Hin und Her ein Ende hat.” 

Im Alter von 11 Jahren hat­te Kai die Vision, dass es seine Bestimmung sei einen Beitrag zur Bewusstwerdung der Menschheit zu leis­ten. “Das war ein Moment größter Klarheit. Was danach kam hätte ich nie frei­willig gebucht. Es hat ver­dammt weh getan. Einmal Hölle und zurück! Mit meinem heuti­gen Wissen hätte ich mir sehr viel Leid ers­paren können. 

Aber heute weiß ich warum ich den Weg gehen musste. Ich möchte so vie­len Menschen wie nur eben möglich helfen. Aufwachen ist kein Hobby. Aufwachen ist die Voraussetzung all das zu bekom­men, wonach wir uns tief in uns wirk­lich sehnen. Und davon abge­se­hen ist Aufwachen mit­tler­weile die bedin­gungslose Voraussetzung für unser aller Überleben. ”

 

error: Content is protected !!